Camping Las Dunas

Stornobedingungen zu Covid-19

Gesonderte Stornobedingungen zu Covid-19

Gäste die aufgrund höherer Gewalt bedingt durch die Entwicklung von Covid-19 Ihre Buchung auf Camping Las Dunas nicht in Anspruch nehmen können, erhalten bereits gezahlte Beträge, abzüglich einer Verwaltungsgebühr von 25€, erstattet.


Es gelten als höhere Gewalt, die somit ein Coronabedingtes Storno ermöglichen, folgende Fälle:

  1. Amtliche Reiseverbote, oder Grenzschliessungen, die eine Anreise unmöglich machen, sei dies im Wohnsitz des Gastes, im Zielgebiet, oder in Ländern bzw. Regionen die unbedingt durchfahren werden müssen.
  2. Behördliche Verpflichtung des Gastes in seinem Wohnsitz, im Zielgebiet, oder in Ländern bzw. Regionen, die unbedingt durchfahren werden müssen, sich in Quarantäne zu begeben und einen PCR-Test durchzuführen.
  3. Wenn einer der Gäste mit Covid-19 infiziert ist oder sich aufgrund eines engen Kontaktes mit einem Infizierten in quarantäne begeben muss (in beiden Fällen muss ein beweiskräftiger Nachweis eingereicht werden).

 

Die im Zielgebiet zur Kontrolle des Infektionsgeschehens eingeführten Massnahmen, wie zB. das Tragen von Masken, die Beschränkung von Kapazitäten oder Öffnungszeiten, oder das Verbot bestimmter Aktivitäten, gelten nicht als höhere Gewalt.


Zeitliche Gültigkeit der Massnahmen und Fristen zum Stornieren

Da die epidemiologische Lage, sowie die damit verknüpften sanitären Bestimmungen, sich kurzfristig ändern können, gelten diese gesonderten Stornobedingungen lediglich dann, wenn die als höhere Gewalt definierten Fälle in den letzten 7 Tagen vor Anreise, bzw während des Aufenthaltes Anwendung finden. Sollte ein Gast vor dieser Frist stornieren wollen, da einer der besagten Fälle bereits erfüllt ist, so muss das Storno trotzdem frühestens eine Woche vor der geplanten Anreise gestellt werden um als diesem Regelwerk entsprechendes Coronastorno gewertet zu werden. Die Gefahr, die gesamte bereits geleistet Anzahlung zu verlieren läuft er dabei aber nicht, den die reguläre Frist dafür, 4 Wochen bei Bungalows bzw. 2 Wochen bei Stellplätzen, wird in solchen Fällen automatisch auf 1 Tag vor Anreise verkürzt. Storniert er also in der letzten Woche vor Anreise, und liegt dann keiner der Fälle höherer Gewalt mehr vor, dann wird nur jener Betrag einbehalten, der auch bei einem Storno mit mehr als 4 (Bungalows) bzw. 2 Wochen (Stellplätze) abgezogen worden wäre.


Abbruch bereits begonnener Aufenthalte

Sofern ein bereits begonnener Aufenthalt abgebrochen werden muss um die Folgen der als höhere Gewalt definierten Fälle vermeiden zu können, so wird dies gestattet werden, jedoch immer nur mit mit dem minimal benötigten Vorlauf um besagte Konsequenzen vermeiden zu können. Dem Gast wird der Aufenthalt bis zum Folgetag der realen Abreise in Rechnung gestellt, die danach verbleibenden Übernachtungen bis zur ursprünglich gebuchten Abreise jedoch nicht.


Durch Schliessung des Campingplatzes bedingte Stornos

Sollte der Campingplatz seinen Betrieb nicht aufnehmen können, oder muss dieser vorzeitig eingestellt werden, so werden davon betroffene Buchungen storniert und dem Gast der angezahlte Betrag in voller höhe erstattet. Bei bereits begonnenen Aufenthalten wird der Gast nur die Übernachtungen bis zur tatsächlichen Abreise begleichen müssen.


Individuelle Reiserücktrittsversicherung

Es wird den Gästen empfohlen, eine eigene Reiserücktrittsversicherung abzuschliessen um auch jene Fälle abdeckt, die nicht Bestand diese Regelwerks sind, wie z.B vorzeitige Rückreise wegen Erkrankung Angehöriger, Unfälle oder durch die Arbeit bedingte Gründe.etc).


Übertragung

Jeder Gast der durch höhere Gewalt seine Buchung stornieren muss kann die Übertragung der geleisteten Anzahlung auf die Folgesaison beantragen.
Der Gast wird für 2022 erneut eine Buchungsanfrage stellen müssen. Bestätigt dieser die neue Reservierung entsprechend den dann gültigen Bedingungen und Preisen, so wird die Anzahlung von 2021 übertragen und vom neuen Gesamtbetrag abgezogen. Sofern keine neue Buchung zustande kommt, wird dem Gast der übertragene Betrag erstattet, exklusive der Stornokosten, die ihm entsprechend dem Storno von 2021 ohnehin berechnet worden wären. Durch das Übertragen des Betrages werden der Gast also keine höheren Kosten entstehen.